COMBIMASS® GA-s hybrid premium

Flexible modulare Gasanalysestation

Die Analysestation COMBIMASS® GA-s hybrid premium besitzt ein flexibles modulares Konzept in Bezug auf den Aufbau. Somit kann jede beliebige Messaufgabe gelöst werden. Der Verschleiß der Gasmodule wird über Ampelfarben visualisiert. Alle Verschleißteile und Gasmodule können einfach durch den Betreiber ohne Einschränkung der Gewährleistung getauscht werden.

  • Kunststoff-/ Edelstahl-Wandschrank min. 400×600 mit SPS und 4,3“ Displaymodul zur Aufstellung im sicheren Raum, 24 VDC
  • Alle Ventile, Pumpen und Gassensoren auf Hutschienenmodulen
  • Alle Anschlüsse für Schlauchleitungen oder Edelstahlrohr vorbereitet
  • Gasanalyse diskontinuierlich / kontinuierlich (CH4, CO2, O2, H2S nur diskontinuierlich) mit Zwischenspülung
  • Zur Analyse eines Gasstromes (optional erweiterbar)
  • Mit manueller Kalibrierung / Autokalibrierung
  • Mit Wartungsdiagnose der Gasmodule in Ampelfarben
  • Mit Überlastschutz des H2S-Gasmoduls
  • Mehrsprachige Menüführung

Die Analysestation COMBIMASS® GA-s hybrid premium ist komplett modular aufgebaut. Alle Pumpen und Ventile befinden sich für den einfachen Tausch einzeln auf Hutschiene montiert. Die Gaszellen sind in Modulen installiert, welche auch auf einer Hutschiene im Analyseschrank montiert sind.

Dies bietet zum einen die Möglichkeit, einzelne Gasbestandteile auch in höheren Konzentrationen oder kontinuierlich zu messen, zum anderen wird dadurch auch die Flexibilität hinsichtlich Messzyklen einzelner Gasströme verbessert. Es können Gaskreisläufe parallel aufgebaut werden und somit auch mehrere Gasströme kontinuierlich gemessen werden. Neben üblicher IR-Technik und elektrochemischen Sensoren können auch Wärmeleitfähigkeitssensoren eingesetzt werden.

Über eine spezielle elektronische Ansteuerung können elektrochemische Sauerstoffzellen bei Bedarf kontinuierlich messen, sie regenerieren sich selbst. Bei sicherheitstechnisch relevanten Applikationen können identische Messzellen parallel aufgebaut und zur gegenseitigen Überprüfung genutzt werden.

Die Pumpe(n) und die Magnetventile in der Station erlauben eine stationäre oder zyklische (quasi-stationäre) Analyse von mehreren Gasentnahmestellen. Die Daten können intern gespeichert oder über verschiedene Standardschnittstellen übertragen werden. Optionale Module zur Ferneinwahl können Funktionsüberprüfung, Wartungsdiagnose und/ oder Datenübertragung realisieren. Ein (optionales) Life-bit zeigt die Betriebsfähigkeit der Station an. Eine (optionale) unabhängige Spannungsversorgung realisiert den Betrieb der Station auch nach Ausfall der regulären Spannungsversorgung und stellt eine Alarmmeldung sicher.

Der Innenraum der Station und das Analytgas werden auf Druck und Temperatur überwacht. Optional können die Messdaten auf Plausibilität geprüft und so die Manipulationssicherheit erhöht werden. Ein Schlüsselschalter oder eine password-geschützte Software verhindern eine unsachgemäße Änderung der Konfigurationsparameter.
Bei Gasanalysegeräten ist zur Erhaltung der Langzeitgenauigkeit und Zuverlässigkeit ein hoher technischer Aufwand erforderlich, der sich letztlich auch im Anschaffungspreis und in den Wartungskosten niederschlägt. Werden mehrere Gasanalysegeräte eingesetzt, summieren sich nicht nur die Anschaffungs- und Wartungskosten, sondern auch die Messunsicherheiten, so dass ein Trend kaum frühzeitig erkennbar ist.

Die Gasmodule lassen sich in der Station rekalibrieren. Dies dient der Langzeitstabilität der Messwerte. Optional zur menügeführten Kalibrierung steht auch eine Autokalibrierfunktion bei permanentem Anschluss einer oder mehrerer Testgasflaschen zur Verfügung. Der aktuelle Status der Gasmodule wird über Ampelfarben signalisiert: grün – betriebsbereit und genau; gelb – Wartung/ Rekalibrierung steht demnächst an; rot – Wartung jetzt. Der Betreiber kann die zulässige/ akzeptable Abweichung der Messergebnisse vom Kalibrierzustand projektbezogen anpassen. Kann die gewünschte Genauigkeit wegen des aktuellen Verschleißes beim Rekalibrieren nicht mehr wiederhergestellt werden, sollten die Gasmodule beim Hersteller überprüft werden. Bedingt durch das Ampelsystem können Servicezyklen an die Nutzungshäufigkeit bzw. die Anforderungen an die Genauigkeit automatisch angepasst werden.

Wird eine Analysestation zur Wartung eingeschickt, muss der Betreiber in dieser Zeit auf aktuelle Werte verzichten. Bedingt durch den modularen Aufbau, können alle Ersatz- und Verschleißteile durch den Betreiber selbst oder eine Servicefirma getauscht werden.

Der Betreiber kann auch einen zweiten Satz Gasmodule nutzen, während sich die gebrauchten in der Überarbeitung/Überholung befinden, wenn die Anforderungen an die Verfügbarkeit der Messwerte sehr hoch sind.

 


 

Sonderausstattung der Analysestation COMBIMASS® GA-s hybrid premium

  • Analysestation auf beliebig viele 20 Gasmessstellen in einem bzw. mehreren Schränken erweiterbar
  • 7“-Grafikdisplay mit Historie- und Diagrammfunktion
  • Weitere Hardware wie Gaskühler, USV, redundante Pumpen etc. verfügbar
  • alle Anschlüsse an der Station auch für Edelstahlrohr lieferbar
  • Manuelle Kalibrierung / Auto-Kalibrierung der Gaszellen und -module
  • Rückführung des Analysegases in die Prozessleitung möglich
  • Analogsignale weiterer Gasmengen-, Temperatur- oder Feuchtemessungen können erfasst und ausgewertet werden
  • mit Hilfe eines Temperatur- oder Taupunkttransmitters kann die trockene Gasmenge ermittelt werden
  • Leistungsfähige Datenübertragung über Ethernet Modbus TCP, Modbus RTU über RS485 bzw. Analogausgänge 4-20 mA, Profinet oder Profibus DP optional möglich
  • Ferneinwahl zur Datenübertragung/ Wartungsdiagnose über GSM/ GPRS oder Ethernet, optional mit life-bit Übertragung
  • Datenspeicherung vor Ort auf USB-Stick / SD-Karte möglich
  • Schlüsselschalter zur Absicherung der Konfiguration vor fremdem Zugriff lieferbar
  • Plausibilitätstest von Gasparametern
  • Definition von Grenzwerten möglich, die Einzelalarme oder einen Sammelalarm, Digitalsignale über potenzialfreie Relais auslösen
  • Sonderschränke für Außenaufstellung (mit Heizelementen etc.), zur Ständermontage, optional in Edelstahl lieferbar, mit einer USV erweiterbar

  • Biogas aus landwirtschaftlichen Anlagen
  • Biogas aus Abfallbehandlungsanlagen / Kompostierung
  • Klärgas
  • Deponiegas
  • Abluft in Kläranlagen aus Sandfängen etc.

COMBIMASS® eco – für Klär- und Deponiegas

Der COMBIMASS® eco ist ein thermisches Gasmengenmessgerät mit für Klär- und Deponiegas angepasstem Kalibrierbereich. Es misst in trockenen Gasen das Normvolumen direkt bei Standarddruck und -temperatur nach DIN 1343, kann sowohl am Gasanfall als auch bei den Verbrauchern eingesetzt werden.

Service & Support

For more information, please contact us:
Falls Sie Fragen zum Produkt haben, bitte kontaktieren Sie uns:

Binder Engineering GmbH
Tel +49 731 96826-0
support@bindergroup.info

Produktbereiche

COMBIMASS® Gasanalyse